Loading...


Insel La Digue

Wer einmal auf den Seychellen war, der weiß wo das Paradies zu Hause ist. Solche und ähnliche Aussagen hört man von fast jedem Urlauber, der bereits die Seychellen bereist hat. Ob nur für ein paar Tage oder gleich 3 Wochen am Stück. Wer einmal auf der Insel La Digue die Seele baumeln und sich von der Leichtigkeit des Seins anstecken lässt, will eigentlich nicht mehr zurück nach Hause sondern denkt wohl über eine Auswanderung nach.

Allgemeine Informationen zu La Digue

Unter den drei bewohnten Hauptinseln der Seychellen ist La Digue die kleinste. Nicht einmal 10 km² Fläche weißt das kleine Eiland im Indischen Ozean auf, der Deutsche würde sagen „Klein aber Oho!“. Denn was La Digue zu bieten hat, sucht unter solch kleinen Inseln seinesgleichen. La Digue ist die Hauptinsel des Distriktes La Digue and Inner Islands, insgesamt gibt es auf den Seychellen 25 Verwaltungsbezirke dieser Art. Die Insel gehört zu den sogenannten Granitinseln der Seychellen und befindet sich ca. 50 km in nordöstlicher Richtung von der Hauptinsel Mahé entfernt. Bis zur Insel Praslin sind es gerade einmal 6 km, welche man bequem per Fähre (ca. 20 Minuten) zurücklegen kann. Das besondere an La Digue ist die Tatsache, dass fast die gesamte Insel von einem Korallenriff umgeben ist, was unter anderem Auswirkungen auf die Geschwindigkeit der Wellen hat, mit denen sie an Land treffen. Die höchste Erhebung auf der Insel La Digue ist der Nid d’Aigles (in deutscher Sprache „Adlernest“) mit einer Höhe von 333 m. Der größte Teil der einheimischen Bevölkerung lebt im Westen der Insel. Übrigens kann man jeden Ort auf der Insel innerhalb 1 Stunde zu Fuß erreichen. Das Hauptfortbewegungsmittel auf La Digue sind tatsächlich die Füße, jedoch gibt es auch Fahrräder und vereinzelt PKW´s und kleine Transportfahrzeuge.

Geschichte von La Digue

Entdeckt wurde die Insel im Jahre 1744 vom französischen Seefahrer Lazare Picault, der als Entdecker der Seychellen-Inseln in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Er gab ihr den Namen Isle Rouge, was zu Deutsch rote Insel bedeutet. Nach Erkundungen durch Marineoffizier und Fernhändler Marc-Joseph Marion du Fresne erhielt sie ihren heutigen Namen, der gleich dem eines seiner Schiffe war. Ab 1771 stand La Digue unter französischer Flagge, die ersten Siedler kamen 1798 auf die Insel, jedoch waren dies deportierte Aufständische und keine „freiwilligen“ Bewohner. Auch die Sklaverei wurde auf den Seychellen lange weiterbetrieben, so 240 der im Jahre 1827 gezählten Einwohner Sklaven. Nach Abschaffung der Sklaverei im Februar 1839 wurde auch auf den Seychellen dieses dunkle Kapitel endgültig geschlossen.

Sehenswürdigkeiten von La Digue

Die Insel La Digue umfasst traumhafte Strände wie zum Beispiel Pointe Source d’Argent und Anse Source à Jean, die vor allem durch die malerischen Granitfelsen am weißen Sandstrand begeistern. Doch auch die Tierwelt auf La Digue ist atemberaubend, ein Teil der Insel gehört zum Vogelschutzgebiet La Digue Veuve Réserve, es ist das Brutgebiet des Seychellen-Paradiesschnäppers, der nur hier auf der Insel vorkommt und zu den Singvögeln gehört. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört außerdem das Nationaldenkmal L’Union Estate Plantage, zu dem eine Kobramühle, ein Schildkrötengehege sowie eine Schiffswerft und ein historisches Siedlerhaus gehören. Besonders atemberaubend ist die Unterwasserwelt um die Insel La Digue durch das inselumfassende Korallenriff, auf keinen Fall sollte man hier die Schnorchel-Ausrüstung vergessen!

Veranstaltungen, Festivals und Highlights

Mitte August wird auf La Digue das Fest Mariä Himmelfahrt gefeiert. Dabei gibt es eine Messe und Prozession, die Häuser werden in wochenlanger Vorarbeit festlich herausgeputzt und Besucher strömen von den anderen Seychellen-Inseln auf das kleine La Digue. Im November kommen Unterwasserfilmer und -fotografen beim Seychelles Ocean Festival auf ihre Kosten. Als Besucher kann man besonders am Abend die beeindruckenden Fotos und Filmvorführungen genießen. Ein Blick auf den Veranstaltungskalender lohnt sich bereits bei der Urlaubsplanung, denn auch das große Festival Kreol auf der Hauptinsel Mahé sollte man einmal erlebt haben.